Willkommen auf elektronX.de

Hervorgehoben

dem Blog rund um das Thema Elektronik mit dem Schwerpunkt auf dem Raspberry Pi. Hier finden sich Tutorials zu einigen interessanten Projekten, sowie Neues vom Pi und Hilfestellungen bei Euren eigenen Vorhaben.

  • Du bist ganz neu in der Raspberry-Pi-Welt? Hier sind die Basics erklärt.
  • Wenn Euch diese Seiten gefallen, könnt Ihr den RSS-Feed zu Eurem Reader hinzufügen, diesen Blog weiter unten abonnieren, oder einfach der Facebook Seite folgen.
  • Gerne versuche ich Eure Anregungen und Fragen zu beantworten. Als Kommentar oder per Mail
  • Viel Spaß beim Lesen, Lernen und Basteln.

Die Xiaomi MiBand-Familie im Vergleich

Alle Freunde der günstigen China-Gadgets haben es sicherlich bereits gehört: Das MiBand 2 ist erschienen!

Wer von alle dem noch überhaupt nichts gehört hat, für den lohnt sich der ausführliche Vergleich in diesem Beitrag.IMG_0387

Ein MiBand ist ein Fitnesstracker der Firma Xiaomi. Wie der Name vermuten lässt, ein chinesischer Hersteller. Jedoch einer der besseren. Xiaomi ist ebenfalls bekannt für Apple-Zubehör, welches sich im Hinblick auf die Verarbeitungsqualität durchaus sehen lassen kann. Genauso sieht es bei den mittlerweile drei Ausführungen der MiBänder aus. So gibt es das MiBand 1, das MiBand 1S (Pulse) und seit Anfang Juni das MiBand 2.

Alle drei Bänder haben im Groben die gleichen Grundfunktionen. Die da wären:

  • Pedometer (Schrittzähler)
  • Schlafanalyse
  • Wecker / Alarm

Auf den ersten Blick sieht das recht übersichtlich aus. Wenn man die Funktionen nun aber mit den folgenden Fakten vergleicht, sieht es schon ganz anders aus:

  • Preis 12-30€ (je nach Modell und Händler – Dazu später mehr)
  • Akkulaufzeit (20 – 30 Tage!!)
  • Akku-Ladezeit (1 Stunde!)
  • IP67
  • Armbänder austauschbar
  • Deutsche Android und iOS-App
  • Mit dem MiBand 2 auch Notifications für SMS/Mail/Anrufe/WhatApp/etc. (Auch in iOS!)
  • Leicht, klein und hochwertig verarbeitet

Es folgt ein detaillierter Vergleich der drei Armband-Varianten.
Weiterlesen

USB-Multimeter – Mal eben schnell den Strom checken

Sicherlich haben schon einige von Euch dieses kleine Gerät entdeckt.
An mir ging das kleine USB-Multimeter wohl recht lange vorbei.

Weil ich das Gerät ganz nützlich finde, gerade im Bezug auf den Raspberry Pi, möchte ich ihm einen kurzen Beitrag widmen.

USB-Multimeter
Die kleinen Geräte nennen sich USB-Multimeter oder USB-Strom-/Spannungsdetektor. Der Begriff Multimeter scheint mir diesen Geräte nicht gerade angemessen. Dennoch erfüllen Sie Ihren Dienst erstaunlich gut. Aus Mangel an alternativen Bezeichnungen, bleibe ich in diesem Beitrag jedoch beim USB-Multimeter. Die USB-Multimeter ähneln einem USB-Stick mit Display. Der auf der einen Seite vorhandene USB-Stecker sollte in das USB-Netzteil gesteckt werden. Auf der anderen Seite befindet sich eine USB-Buchse. Hier wird einfach das Micro-USB-Kabel zum Raspberry Pi eingesteckt.

Damit ist das Gerät nun einfach in das Stromkabel integriert. Sobald das Netzteil aktiv ist, fängt das Multimeter auch an zu leuchten und zeigt Strom, Spannung, die verbrauchten mAh, sowie die verstrichene Messdauer an.

USB-MultimeterDer einzige vorhandene Knopf an dem kleinen Gerät setzt beim längeren Drücken den Zähler wieder zurück.

Mit Sicherheit gewinnen diese Geräte keinen Preis in Sachen Genauigkeit. Für meine Zwecke war es jedoch immer ausreichend. Auch ein kurzer Check, wie sich der eingesteckte WLAN-Stick oder die CPU-Auslastung des Raspberry Pi im Stromverbrauch auswirkt, ist mit den USB-Multimetern gut möglich.

In den unterschiedlichsten Online-Shops findet man viele Varianten der USB-Multimeter. Mal grün, mal bau, mal abgewinkelt, mal einzeilig und mal zweizeilig.
Meine Version hat eine blaue Hintergrundbeleuchtung und ist für weniger als 10€ z.B. bei Amazon bestellbar.

 

 

Cayenne – Die neue iPhone-App für Raspberry Pi!

Mit Cayenne erschien vor kurzem eine brandneue App in Apples AppStore.

Cayenne soll es ermöglichen den Raspberry Pi mit der App zu steuern und die Informationen verschiedenster Sensoren anzuzeigen.

Die Installation von Cayenne ist wirklich simpel. Dazu muss nur die App aus dem AppStore  geladen werden und auf dem iPhone installiert werden. Nach dem Anlegen eines Accounts, findet die App automatische alle Raspberry Pis, die sich in eurem Netzwerk befinden. Ihr werdet gebeten eure LogIn-Daten für den Pi-User einzugeben. Die App installiert daraufhin automatisch die benötigten Pakete auf dem Pi. Damit ist die Installation abgeschlossen.

Die nachfolgenden Bilder sprechen sicherlich für sich und machen die Funktionsumfang von Cayenne deutlich:

Bisher ist die Anzahl der unterstützten Aktoren und Sensoren noch sehr überschaubar. Ich war z.B. interessiert an der Integration von 433-Mhz-Sendemodulen. Diese sucht man bislang leider vergeblich. Cayenne ist aber eine echt geniale Idee und ich hoffe darauf, dass die App nun deutlich erweitert wird.

Aktuell wird unterstützt:

  • Relais
  • Motoren
  • LEDs
  • Einzelne GPIOs
  • ADCs / DACs / Port-Erweiterungen /PWM-Module
  • Temperatursensoren
  • Bewegungssensoren
  • Lichtsensoren
  • Druck- und Entfernungssensoren
  • Dashboard mit: CPU-, RAM-, Speicher,- Netzwerk,- Anzeigeflächen
  • Reboot/Shutdown
  • Erstellbare Trigger. Z.B If Memory < 90% then Reboot. Bisher noch sehr begrenzt.
    • Aber hier ist hervorzuheben, dass die Bedingungen geräterübergreifend sind. Sind z.B. 2 Pis in eurem Netzwerk, so kann eine Statusabfrage auf dem einen Pi stattfinden, die Reaktion darauf jedoch auf dem anderen. Sehr schön!

Mit mehr unterstützten Sensoren und Aktoren, kann sich Cayenne sicherlich zu einer DER Raspberry-Pi-App-Oberflächen überhaupt entwicklen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das Projekt entwickelt. Eine Empfehlung ist es jedoch schon jetzt.

 

 

UC40 – Der 70€-Beamer im Test

Der UC40 ist ein kleiner LED-Beamer mit einer Helligkeit von 800 Lumen. Verglichen mit den Top-Modellen, ist die Helligkeitsangabe eher dürftig.
Doch ich hab das Gerät etwas unter die Lupe genommen um zu sehen, was das in der Praxis heisst.

Es sollte im Hinterkopf behalten werden, dass der China-Beamer in etwa 70€ kostet. Unter diesem Aspekt betrachtet schlägt sich der Beamer gar nicht so schlecht.

Optik/Hardware

Den UC40 gibt es in weiss oder schwarz. Das gesamte Gehäuse ist aus Kunststoff, macht zwar einen stabilen, aber keinen hochwertigen Eindruck.
Auf dem Rücken hat das Gerät einige Knöpfe verbaut, die eine Bedienung auch ohne die beigelegte Fernbedienung ermöglichen.

Im vorderen Bereich befindet sich eine kleine Stellschraube, die es ermöglicht den Beamer im Winkel etwas anzupassen.

Weiterlesen

Maker Faire 2015 Berlin

Ich bin, zusammen mit meinen Co-Autoren Michael Kofler und Charly Kühnast, vom 3.10. – 4.10. auf der Maker Faire in Berlin. Zu finden sind wir in erste Linie sicherlich am Stand des Rheinwerk-Verlags. Wir freuen uns immer über ein persönliches Treffen und über spannende Gespräche rund um den Raspberry Pi.
Nach der Messe werde ich sicherlich einige Eindrücke und Fotos hier veröffentlichen.

Vielleicht trifft man sich ja 😉


Update 07.10.2015

Nachfolgend einige Eindrücke von der Maker Faire im Berliner Postbahnhof:
Weiterlesen

Eigener Verschlüsselungsdienst auf dem Raspberry Pi

Der Name des Beitrag lässt Einiges vermuten, aber was nun kommt ist wohl eher ungewöhnlich.

In diesem Beitrag erstelle ich einen kleinen Dienst, der Nachrichten unlesbar macht und diese per Mail an einen beliebigen Empfänger schickt. Der Empfänger der eMail erhält einen Link, der ihm die unleserliche Passphrase zu einem lesbaren Text entschlüsselt. Der Empfänger der des Textes benötigt zusätzlich seinen persönlichen Schlüssel. Das soll die Nachricht noch weiter vor ungewünschten Lesern schützen.

Starten wir einfach mal mit ein paar Bildern, damit der Sinn hinter diesem Projekt etwas deutlicher wird.

Text verschlüsseln

Text verschlüsseln

Per Weboberfläche auf dem Pi kann der Absender die Nachricht verschlüsseln. Der Key, also der private Schlüssel kann frei gewählt werden, muss jedoch dem Empfänger der Nachricht mitgeteilt werden, damit dieser die Nachricht wieder entschlüsseln kann.

Der Empfänger erhält nun eine eMail, die einen Link enthält. Der Link führt ebenfalls zum Webserver, der auf dem Raspberry Pi läuft. Weiterlesen

Raspberry Pi – Das umfassende Handbuch in der zweiten Auflage

Seit dem 31.08.2015 ist das umfassende Handbuch für den Raspberry Pi in einer aktualisierten Version verfügbar. Die Überarbeitungen am Buch passen nun alle Anleitungen und Projekte an den neuen Linux-Kernel, sowie an das Modell 2 des Raspberry Pi an. Zudem ist das ein oder andere Projekt hinzugekommen.

Aufgrund vieler Anfragen liegt der neuen Auflage nun eine CD bei, die das Abtippen sämtlicher im Buch enthaltenen Codes und Programme erspart.

Raspberry Pi das umfassende Handbuch

Ob sich eine Neuanschaffung oder auch der Kauf eines Zweitbuches für Euch lohnt, solltet Ihr selbst entscheiden und Euch einen ersten Eindruck verschaffen:
Leseproben sowie auch das komplette Inhaltsverzeichnis des aktualisierten Buchs findet Ihr auf dem Blog zum Buch:
pi-buch.info

Das Buch gibt es über den Rheinwerk-Verlag oder auf Amazon zu kaufen.

Lüftersteuerung mit Python

Eigentlich halte ich eine Kühlung des Raspberry Pi für überflüssig aber eine nette Spielerei ist es trotzdem.

Raspberry Pi 2 mit Lüftergehäuse

Raspberry Pi 2 mit Lüftergehäuse

Ich habe ein kleine Gehäuse samt Mini-Lüfter erstanden und gleich ausprobiert. Zum Gehäuse gibt’s nicht viel zu sagen: fünf Plastikscheiben die übereinander gestapelt werden mit einer Aussparung für den mitgelieferten Mini-Lüfter über dem SoC. Ist das Gehäuse zusammengebaut und der Lüfter montiert, so kann der Steckverbinder einfach auf die Pins 4 und 6 des J8-Headers gesteckt werden. Damit ist er dauerhaft mit 5 V versorgt und läuft eben auch dauerhaft. Wobei der kleine Motor auch wirklich geräuscharm und kaum hörbar ist. Doch welcher Bastler gibt sich damit zufrieden…? Weiterlesen

SanDisk Connect Wireless Stick im Test

Das Thema dieses Beitrags hat ausnahmsweise nicht viel mit dem Raspberry zutun. Ich habe mir den SanDisk Connect Wireless Stick etwas genauer angeschaut, da ich das Prinzip des kleinen Speichersticks sehr interessant finde.

Bei dem oben genannten Gerät handelt es sich erstmal um einen gewöhnlichen USB-Stick, den es in Kapazitäten von 16 GB bis 128 GB gibt [Amazon-Link]. Die “langweilige” aber durchaus gängige Art der Benutzung ist sofort ersichtlich: USB-Stick in den PC oder Laptop stecken und Daten rauf- oder runterladen.


Wirklich spannend wird der kleine Stick erst, wenn man die Drahtlosfunktionen nutzt. So hat der SanDisk-Stick einen eingebauten W-LAN-Chip. Zugang zum Stick bekommt man drahtlos über zwei Wege:

Weiterlesen

Analogwertverarbeitung mit dem MCP3008

Der Analog- / Digitalwandler MCP3008

Der Raspberry Pi hat von Haus aus keine analogen Ein- und Ausgänge. Alle verfügbaren Ausgänge sind digital.
Das bedeutet, man kann nur einen Wert von 0 oder 1 darstellen. Low oder High, An oder Aus.

Werte die dazwischen liegen, können also nicht abgebildet werden. Stellt Euch z.B. einen Drehregler vor, der die Lautstärke regeln soll. Dieser Regler soll auf kleinster Stufe 0% an den Raspberry Pi weitergeben, auf maximaler Stufe 100%. Alle dazwischenliegenden Schritte sollen so fein wie möglich erkennbar sein. Weiterlesen

WinSim – Günstige Datenflat nochmal reduziert!

Auch wenn es thematisch nicht ganz zu meinen anderen Beiträgen passt, möchte ich die letzten zwei verbleibenden Tage des super Angebots von WinSim nutzen, um auf eben dieses hinzuweisen.

Der Anbieter WinSim.de bietet aktuell bis zum 31.03.2015 zwei extrem günstige Tarife an.
Heute abend (29.03.2015) wird Amazon die beiden folgenden Tarife noch einmal reduzieren:

WinSim LTE Mini 1000

  • 1 GB Datenflat
  • 50 Freiminuten
  • 50 Frei-SMS
  • 3,99 € pro Monat
  • Monatlich kündbar Weiterlesen

Raspberry Pi: UMTS – Die komplette Unabhängigkeit

Der Raspberry Pi im headless-Betrieb, also ohne eigenen Bildschirm oder jegliche Eingabegeräte. So nutzen viele User den Mini-Computer. Eine Beschränkung bleibt allerdings auch im kopflosen Betrieb weiterhin: Die Reichweite des heimischen LAN oder W-LAN.

Um den Raspberry Pi auch davon loszulösen gibt es die Möglichkeit von UTMS-Sticks oder Routern. Ich habe einen kleinen UMTS-Router mit Akkubetrieb dafür gewählt. Im Gegensatz zu Sticks, spart man sich so jegliche Suche nach passenden Treibern, da der Raspberry Pi einfach mit dem neu erzeugten W-LAN verbunden wird.

Fangen wir aber von vorn an. Weiterlesen