Geekzeug.de – Neuer Blog für Technik-Nerds

In den letzten Beiträgen habe ich immer mal wieder Gadgets getestet und über sie berichtet. Ich mag solche Elektronik-Spielereien und mag es auch sie anderen Menschen vorzustellen.

Ich möchte jedoch nicht, dass der Fokus von diesem Blog von seinem Ursprungsthema, nämlich der Elektronik und dem Raspberry Pi, zu sehr abweicht.
Daher habe ich mich entschieden, mit Geekzeug.de einen Blog zu erstellen und dort parallel zu ElektronX.de Testberichte und Artikel über interessante Gadgets für Technik-Fans zu veröffentlichen.

Wer sich also ebenfalls für Elektronik-Spielereien wie Smartwatches, Bluetooth-Badminton-Schläger, ferngesteuerte Dronen, interessante Erfindungen aus Fernost interessiert und sonstiges Geekzeug interessiert, der sollte sich ab sofort ebenfalls Geekzeug.de in die Favoritenleiste legen.

Alle hier vorgestellten Gadgets findet Ihr nun nicht mehr im Newsfeed, sondern nur noch unter der Kategorie Gadgets

USB-Multimeter – Mal eben schnell den Strom checken

Sicherlich haben schon einige von Euch dieses kleine Gerät entdeckt.
An mir ging das kleine USB-Multimeter wohl recht lange vorbei.

Weil ich das Gerät ganz nützlich finde, gerade im Bezug auf den Raspberry Pi, möchte ich ihm einen kurzen Beitrag widmen.

USB-Multimeter
Die kleinen Geräte nennen sich USB-Multimeter oder USB-Strom-/Spannungsdetektor. Der Begriff Multimeter scheint mir diesen Geräte nicht gerade angemessen. Dennoch erfüllen Sie Ihren Dienst erstaunlich gut. Aus Mangel an alternativen Bezeichnungen, bleibe ich in diesem Beitrag jedoch beim USB-Multimeter. Die USB-Multimeter ähneln einem USB-Stick mit Display. Der auf der einen Seite vorhandene USB-Stecker sollte in das USB-Netzteil gesteckt werden. Auf der anderen Seite befindet sich eine USB-Buchse. Hier wird einfach das Micro-USB-Kabel zum Raspberry Pi eingesteckt.

Damit ist das Gerät nun einfach in das Stromkabel integriert. Sobald das Netzteil aktiv ist, fängt das Multimeter auch an zu leuchten und zeigt Strom, Spannung, die verbrauchten mAh, sowie die verstrichene Messdauer an.

USB-MultimeterDer einzige vorhandene Knopf an dem kleinen Gerät setzt beim längeren Drücken den Zähler wieder zurück.

Mit Sicherheit gewinnen diese Geräte keinen Preis in Sachen Genauigkeit. Für meine Zwecke war es jedoch immer ausreichend. Auch ein kurzer Check, wie sich der eingesteckte WLAN-Stick oder die CPU-Auslastung des Raspberry Pi im Stromverbrauch auswirkt, ist mit den USB-Multimetern gut möglich.

In den unterschiedlichsten Online-Shops findet man viele Varianten der USB-Multimeter. Mal grün, mal bau, mal abgewinkelt, mal einzeilig und mal zweizeilig.
Meine Version hat eine blaue Hintergrundbeleuchtung und ist für weniger als 10€ z.B. bei Amazon bestellbar.

 

 

Eigener Verschlüsselungsdienst auf dem Raspberry Pi

Der Name des Beitrag lässt Einiges vermuten, aber was nun kommt ist wohl eher ungewöhnlich.

In diesem Beitrag erstelle ich einen kleinen Dienst, der Nachrichten unlesbar macht und diese per Mail an einen beliebigen Empfänger schickt. Der Empfänger der eMail erhält einen Link, der ihm die unleserliche Passphrase zu einem lesbaren Text entschlüsselt. Der Empfänger der des Textes benötigt zusätzlich seinen persönlichen Schlüssel. Das soll die Nachricht noch weiter vor ungewünschten Lesern schützen.

Starten wir einfach mal mit ein paar Bildern, damit der Sinn hinter diesem Projekt etwas deutlicher wird.

Text verschlüsseln

Text verschlüsseln

Per Weboberfläche auf dem Pi kann der Absender die Nachricht verschlüsseln. Der Key, also der private Schlüssel kann frei gewählt werden, muss jedoch dem Empfänger der Nachricht mitgeteilt werden, damit dieser die Nachricht wieder entschlüsseln kann.

Der Empfänger erhält nun eine eMail, die einen Link enthält. Der Link führt ebenfalls zum Webserver, der auf dem Raspberry Pi läuft. Weiterlesen

Raspberry Pi – Das umfassende Handbuch in der zweiten Auflage

Seit dem 31.08.2015 ist das umfassende Handbuch für den Raspberry Pi in einer aktualisierten Version verfügbar. Die Überarbeitungen am Buch passen nun alle Anleitungen und Projekte an den neuen Linux-Kernel, sowie an das Modell 2 des Raspberry Pi an. Zudem ist das ein oder andere Projekt hinzugekommen.

Aufgrund vieler Anfragen liegt der neuen Auflage nun eine CD bei, die das Abtippen sämtlicher im Buch enthaltenen Codes und Programme erspart.

Raspberry Pi das umfassende Handbuch

Ob sich eine Neuanschaffung oder auch der Kauf eines Zweitbuches für Euch lohnt, solltet Ihr selbst entscheiden und Euch einen ersten Eindruck verschaffen:
Leseproben sowie auch das komplette Inhaltsverzeichnis des aktualisierten Buchs findet Ihr auf dem Blog zum Buch:
pi-buch.info

Das Buch gibt es über den Rheinwerk-Verlag oder auf Amazon zu kaufen.

Lüftersteuerung mit Python

Eigentlich halte ich eine Kühlung des Raspberry Pi für überflüssig aber eine nette Spielerei ist es trotzdem.

Raspberry Pi 2 mit Lüftergehäuse

Raspberry Pi 2 mit Lüftergehäuse

Ich habe ein kleine Gehäuse samt Mini-Lüfter erstanden und gleich ausprobiert. Zum Gehäuse gibt’s nicht viel zu sagen: fünf Plastikscheiben die übereinander gestapelt werden mit einer Aussparung für den mitgelieferten Mini-Lüfter über dem SoC. Ist das Gehäuse zusammengebaut und der Lüfter montiert, so kann der Steckverbinder einfach auf die Pins 4 und 6 des J8-Headers gesteckt werden. Damit ist er dauerhaft mit 5 V versorgt und läuft eben auch dauerhaft. Wobei der kleine Motor auch wirklich geräuscharm und kaum hörbar ist. Doch welcher Bastler gibt sich damit zufrieden…? Weiterlesen

Analogwertverarbeitung mit dem MCP3008

Der Analog- / Digitalwandler MCP3008

Der Raspberry Pi hat von Haus aus keine analogen Ein- und Ausgänge. Alle verfügbaren Ausgänge sind digital.
Das bedeutet, man kann nur einen Wert von 0 oder 1 darstellen. Low oder High, An oder Aus.

Werte die dazwischen liegen, können also nicht abgebildet werden. Stellt Euch z.B. einen Drehregler vor, der die Lautstärke regeln soll. Dieser Regler soll auf kleinster Stufe 0% an den Raspberry Pi weitergeben, auf maximaler Stufe 100%. Alle dazwischenliegenden Schritte sollen so fein wie möglich erkennbar sein. Weiterlesen

Serielle Kommunikation mit dem Arduino: Die ServoCam

Es wurde Zeit einmal über den Tellerrand zu schauen und meine Aufmerksamkeit ein wenig dem Arduino zu widmen. Das erste kleine Projekt das daraus entstand, ist eine dreh- und schwenkbare Kamera, die über das Internet zu steuern ist. Die Ansteuerung der Servos erledigt der Arduino. Das Hosten des Webservers und den Stream eine Livebild der Kamera soll der Raspberry Pi übernehmen. Einen kleinen Eindruck von dem Vorhaben, gewähren bereits die nächsten drei Bilder.

Weiterlesen

Der IR-China-Scheinwerfer

Beim Stöbern auf eBay habe ich wieder ein sehr schönes Spielzeug finden können. Diesmal ist es eine runde Alu-Leiterkarte, die als Infrarotscheinwerfer für die PiNoIR angepriesen wurde. Für knapp 4€ habe dir-ring-1as kleine runde Teil einfach mal bestellt. Nach einiger Wartezeit konnte ich den Scheinwerfer endlich auspacken. Das haben die Lieferungen aus Fernost leider so an sich.

Es erwartete mich ein runder Alu-Ring mit drei Hochleistungs-Infrarot-Dioden samt aufgestecker Optik. Zusätzlich ist in der Schaltung ein Fotowiderstand verbaut, der bei nachlassender Umgebungsbeleuchtung die drei LEDs einschaltet. Weiterlesen

Sicherheits-Dongle mit EEPROM – Ein Passwort zum Mitnehmen

Auf der Suche nach einem greifbaren Beispiel für die Verwendung eines EEPROMs, kam

EEPROM_Dongle_2

ich auf eine Idee. Ich habe auf einer kleinen Platine ein I²C EEPROM verbaut und mit einem Steckanschluss ausgestattet. Im EEPROM sind einige Zellen mit bestimmten

Werten beschrieben. Das dazugehörige Programm prüft nun ob alle Zellen mit dem vorab definierten “Passcode” übereinstimmen. Nur dann startet das Programm, bzw. führt Aktionen aus. Also quasi ein Passwort für die Hosentasche.

Wie das Ganze funktioniert versuche ich nun einmal zu erläutern. Weiterlesen

Feedburner Feed

Der WordPress RSS Feed meiner Seite scheint in einigen Readern Probleme zu machen und wird teilweise nicht aktualisiert.

Falls Ihr dem Blog über diesen Feed folgt, bitte ich Euch auf Feedburner umzustellen. Einfach den bisherigen Feed durch folgenden ersetzen:

http://feeds.feedburner.com/elektronx/NoAX

Alles bleibt gleich, es funktioniert aber zuverlässiger.
Danke

Gewinnspiel Nr. 2 Raspberry Pi, CameraBoard und Projektbuch

Wie damals angekündigt, habe ich die Möglichkeit noch ein Gewinnspiel zu veranstalten. Dieses wird allerdings deutlich größer. Die Preise stehen bereits fest und wurden von EXP-Tech.de zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich auch noch einmal herzlich bedanken.

Zu gewinnen gibt es:

1. Preis: Raspberry Pi Modell B Revision 2.0
2. Preis: Raspberry Pi Kamera Modul
3. Preis: Buch – Getting Started with Raspberry Pi

Das Gewinnspiel startet am 7.10.2013 und wird eine Woche laufen. Die Teilnahmebedingungen werde ich zum Beginn bekannt geben.

 

Ping mit Python

Ich habe mich in den letzten Tagen mit der Möglichkeit auseinandergesetzt, Geräte im WLAN zu entdecken und daraufhin diverse Aktionen auszuführen. Eine davon ist die Methode die IP anzupingen.

Voraussetzung ist, dass das anzupingende Gerät (z.B. Smartphone) im Heimnetz eine feste IP vom Router zugewiesen bekommen hat. Der Programmieraufwand in Python ist sehr gering und auch leicht umzusetzen: Weiterlesen