Leap Motion – Werkzeug oder Spielzeug?

Den PC bedienen wie in Minority Report? Mit Leap Motion (Amazon) soll das möglich sein. Es handelt sich um ein kleines Gerät, welches kaum größer als ein USB-Stick ist. Darin befinden sich einige Kameras und Infrarotsensoren.

Leap Motion erstellt einen virtuellen Raum oberhalb des Gerätes, in dem man sich, bzw. seine Hände bewegen kann.IMG_4290

Bevor ich nun versuche das Gerät zu erklären, zeige ich es am besten in einem Video.

Im Video sah man einige Programme aus dem Airspace. Dies ist eine Art AppStore des Leap Motion. Hier gibt es einige gratis, aber auch kostenpflichtige Apps.

Womit wir auch schon bei dem bisher größten Manko wären. Den Programmen!

Es gibt zur Zeit noch nicht viele Programme, die die Eingabe mit Leap Motion unterstützen. Man kann sich zwar einige Programme aus Airspace herunterladen, diese sind aber zu 80% nur Spielerei. Ich kann Fische mit Lichtern jagen, Cut the Rope spielen, 3D Pong, malen oder Schädel zerlegen. Wirklich sinnvolle Apps habe ich bisher (zumindest nicht in den Free Apps) nicht finden können.  – OK, Google Earth wird ohne Einrichtung unterstützt. Aber auch hier ist nach 5 Minuten die Luft raus… Oder der Arm schlapp.
EINE App soll die Bedienung in Windows mit Leap Motion ermöglichen. Hier braucht man aber nicht viel zu sagen… Ich habe den Versuch beendet, nachdem ich 3 Minuten brauchte um einen Link zu treffen.

Nach den negativen Aspekten, folgt nun ein großer Positiver: Es gibt eine OpenSource Entwicklungumgebung!

Im Internet findet man viele Anleitungen, Codeschnipsel von Java über Python bis C. Auf dem Raspberry laufen die Treiber allerdings noch nicht. Linux Treiber gibt es, aber das Problem scheint noch der ARM Prozessor zu sein. Soweit ich informiert bin, wird aber daran gearbeitet. Sobald das möglich ist, ist es vermutlich ein Kinderspiel Roboterarme zu steuern.

Man kann sagen, dass die Hardware wirklich super ist. Das Gerät ist klein und mach einen schicken Eindruck. Die Bewegungs- und Gestenerkennung ist extrem präzise. Mit dem Einrichtungsprogramm von Leap Motion wird deutlich, dass jeder Finger und jedes Fingerglied erkannt wird. Auch mit 2 Händen, weiß das Gerät immer welcher Finger welche Aktion ausführt.Quelle: www.austin360.com
Die Schwachstelle ist eindeutig die Software. Davon gibt es momentan einfach noch zu wenig. Ich denke aber, dass wenn der Airspace Store wächst, das Gerät wirklich Spaß machen kann und auch zu mehr taugt als ein Spielcontroller. Mich persönlich interessiert mehr die Verarbeitung der Signale, am besten mit dem RPi. Sobald sich in dieser Richtung was tut, werde ich darüber informieren.

Kaufen kann man das Gerät entweder bei Amazon. (nun auch wieder verfügbar) Hier ist es aber gern mal ausverkauft. Ansonsten kann das Gerät über die offizielle Seite bezogen werden. www.leapmotion.com

 

Bildquelle: austin360.com

Kommentar verfassen