Über diese Seite

Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen und erläutern, was der dieser Blog eigentlich bezwecken will.

Ich selber bin 27 Jahre alt und gelernter Mechatroniker und Maschinenbautechniker.

Seit ich das erste Mal von der Idee des Raspberry Pi gehört habe, hab ich darauf gewartet, die Platine endlich in den Händen zu halten.
Ich hatte schon vor dem Verkauf des Pis überlegt, was ich damit basteln könnte. Meine Ideen gingen von portablen Touchscreens über Mediencenter im Auto oder Fahrradcomputer.

Wie ich das verwirklichen sollte, wusste ich nicht.

  • Linux war für mich bis dato noch totales Neuland.
  • Lötarbeiten kannte ich größtenteils nur durch Arbeit und Ausbildung, allerdings nicht viel privat.
  • Eine “Bastelausrüstung” für besaß ich ebenfalls nicht.

Der RPi wurde entwickelt um Kindern und Jugendlichen das Programmieren näher zu bringen. Genau diesen Zweck hat er bei mir erfüllt. Auch wenn ich nicht mehr zu der erwähnten Zielgruppe gehöre.

Seit ich den Pi habe, beschäftige ich mich mehr und mehr mit Linux und was dazugehört.
Viele, viele Stunden in meist englischsprachigen Foren und Webseiten musste ich durchforsten um mir auch nur annähernd ein akzeptables Grundwissen anzueignen.

Bis heute habe ich bei Weitem nicht alles kennengelernt oder ausprobiert was Linux, oder wenigstens der RPi hergibt. Ebenfalls gibt es noch viele Befehle deren Bedeutung ich nicht erklären kann, die aber tun was sie sollen 😉

Die Berichte auf meinem Blog richten sich in erster Linie an “Anfänger und Neulinge” wie mich.
Ich versuche einige Projekte, Programme und Möglichkeiten mir dem Raspberry Pi umzusetzen und diese für “Nicht-Experten” auf diesem Gebiet verständlich zu beschreiben.

Ich erfinde das Rad nicht neu!

Das Meiste über das ich berichte gibt es schon, meist sogar in einer professionelleren Ausführung.
Ich möchte Interessierten einige Ideen geben, die einfach sind und problemlos für Laien umzusetzen sind.
Ich freue mich, wenn dieses Vorhaben auf Anklang stößt und bin jederzeit für Feedback,  Verbesserungen oder Hinweise auf Fehler in meinen Anleitungen offen.

 

 

 

10 Gedanken zu “Über diese Seite

  1. Eigentlich schreibe ich nie Kommentare, ich bin auch fast nirgends angemeldet, aber deine Seite musste ich jetzt mal kommentieren. Deine Art zu erklären ist super. Ich konnte vieles von Dir lernen. Und dafür möchte ich Dir einfach mal danken. SUPER WEITER SO !
    Die hier angegebene Emailadresse existiert nicht.

    • Hi, Danke :-)

      Der MCP23017 hat 3 Bits zur Einstellung der Adresse. (A0-A2)
      Demnach sind 2 hoch 3 = 8 unterschiedliche Kombinationen möglich.

      Wenn dir das nicht reicht:
      Theoretisch müsste es auch möglich sein an den 2. I2C Bus nochmal 8 Bausteine dranzuhängen.
      Google mal etwas zur Benutzung des zweiten I2C Kanals.

      Gruß
      Christoph

      • Hey Danke für die Info.

        Also 8 weitere? Das ist ja locker ausreichend :) Ich brauch nur die I2C Adresse ändern und dann kann ich 8 von den gleichen Bausteinen verwenden, wa? Andere Bausteine haben dann andere Adressen, richtig? :) Bin Neuling und plane gerade mein Projekt…..was ziemlich umfangreich ist. Ich hoffe der Pi schafft das :)

        Gibt es ein I2C Modul mit A/D Wandlung?

        Weil wenn ich den I2C verwende, kann ich ja nicht den SPI Port verwenden, wie hier beschrieben:

        http://erik-bartmann.de/component/attachments/dow

        oder? :)

        Ich danke dir :)

        Grüße Chris

        • Hi,
          also wenn dir 8 Stk reichen, dann brauchst du den 2. Bus nicht. Du wählst bei jeden der 8 Bausteine eine andere High/Low-Kombination an den A*-Pins (High=VCC, Low=Masse)
          und schaltest alle parallel. Wirf bei weiteren I²C-Teilnehmern einen Blick ins Datenblatt und prüfe ob der Adressbereich kollidiert. Sollte in der Regel aber nicht der Fall sein.

          Also als I²C A/D-Wandler bietet sich die MCP47XX-Reihe von Microchip an.
          Sie dir mal diese Übersicht auf der Microchip-Seite an. Sie bietet eine Vielzahl an Filtern (Protokoll, Auflösung, Package, etc), die Dir helfen den Überblick in dem IC-Wirr-Warr zu behalten.
          Dann suchst Du Dir einfach den passenden aus und bestellst ihn bei Conrad oder Reichelt, o.Ä.

          Dass man I²C und SPI nicht gleichzeitig verwenden kann ist mir neu. Spricht eigentlich nichts dagegen. Auch in deinem verlinkten Dokument finde ich nichts davon.
          Bin mir schon sehr, sehr sicher, dass es funktioniert.
          Z.B. in Python nutzt du einfach spidev für SPI und smbus für I²C.

          Ich persönlich finde die SPI-Varianten etwas einfacher. Hier bietet sich der A/D-Wandler MCP3008 oder als D/A-Wandler der MCP4811 an.
          Je nach Auflösung und Anzahl der Kanäle in einem Bauteil ist die MCP48XX bzw die MCP49XX-Reihe zu empfehlen.

          P.S. Ein bisschen Eigenwerbung muss nun doch sein 😉

          In meinem bald erscheinenden Buch sind viele SPI AD/DA-Wandler, digitale Potis für SPI und die Porterweiterung für I²C super beschrieben 😉
          Selbstverständlich nur ein winziger Teil der insgesamt über 1000 Seiten. Ich denke (oder hoffe), dass das Buch keine Fragen mehr offen lässt :-)

          … So, Werbung Ende! 😛

          Ich hoffe, ich hab` Dir geholfen.

          Gruß
          Christoph

  2. Hallo Christoph,

    ich betreibe eine Wetterseite mit einem Raspberry und es funktioniert :-)

    Die Wetterstation (WMR 928) sendet Daten an den Raspberry und dieser sendet die Daten auf die Wetterseite (www.heilbronner-wetter.de)
    Nun habe ich Tolle Projekte mit einer Canon Eos 1200D gesehen, diese werden als Webcam verwendet, leider nicht für das Raspberry System.

    Nun habe ich in einem Forum gesehen, da Du da schon was umgesetzt hast… "Webcam soll all Minute ein Foto machen " Motion erkennt die EOS 1200 D und einzelne Aufnahmen das geht auch. Ich möchte jede Stunde oder 30 Min ein Bild machen und das dann auf die Wetterseite hochsenden. Leider kenn ich mich sehr sehr wenig aus könntest Du mir die motion.conf schicken? Als nächstes die Frage wie kann ich die Bilder dann automatisiert per FTP an die Wetterseite senden?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Gruß Herbert

    • Hallo Herbert,

      die Einrichtung der motion.conf ist sehr einfach. Leider habe ich spontan meine modifizierte Datei nicht mehr parat.

      Ich suche aber noch einmal danach. Generell müsstest Du irgendwo einen Punkt finden, der mit "interval" o.Ä. benannt ist. Dort legst du den Aufnahmeintervall fest. Gleichzeitig kannst du durch das Ändern eines Parameters von "On" in "Off" die Bewegungserkennung ausschalten. Die Datei ist zwar recht groß, aber sehr gut mit Kommentaren dokumentiert. Sollte zu finden sein.

      Zum FTP-Upload habe ich spontan noch ein kleines Script hier, dass Bilder der RasPi-Cam erstellt und auf einen FTP-Server läd.

      Der für dich relevante Teil ist in der Funktion upload(). Die dort angegebene "bild.jpg" muss dann in dem Fall dein motion-Bild sein. Dies kannst du aber einfach anpassen.

      Aus Formatierungsgründen ist der Code hier besser zu lesen:

      http://pastebin.com/YLa7RQqr

      Ich hoffe es hilft schon ein wenig.

      Gruß

      Christoph

      • Hallo Christoph,

        vielen Dank für deine Infos. Das hilft mir schon sehr weiter. Ich werde Morgen Abend erst mal das ganze ausprobieren, und dann muß das ganze eben noch Automatisiert werden. Aber das muß erst gehen wenn das mit den Bildern hochladen geklappt hat. Da ich da nicht viel ahnung habe werden wir uns wohl noch öfters lesen *lach*

        Gruß Herbert

  3. Lieber Christoph,

    Mein Problem ist:

    ich habe Clawsmail auf menem Raspberry installiert und wollte meinen T-Online Account anmelden. Das Problem ist jetzt das der mir sagt: die Verbindung zu secureimap.t-online ist nicht möglich sei.

    Kannst du mir da helfen?

    MfG Florian

Kommentar verfassen