UC40 – Der 70€-Beamer im Test

Der UC40 ist ein kleiner LED-Beamer mit einer Helligkeit von 800 Lumen. Verglichen mit den Top-Modellen, ist die Helligkeitsangabe eher dürftig.
Doch ich hab das Gerät etwas unter die Lupe genommen um zu sehen, was das in der Praxis heisst.

Es sollte im Hinterkopf behalten werden, dass der China-Beamer in etwa 70€ kostet. Unter diesem Aspekt betrachtet schlägt sich der Beamer gar nicht so schlecht.

Optik/Hardware

Den UC40 gibt es in weiss oder schwarz. Das gesamte Gehäuse ist aus Kunststoff, macht zwar einen stabilen, aber keinen hochwertigen Eindruck.
Auf dem Rücken hat das Gerät einige Knöpfe verbaut, die eine Bedienung auch ohne die beigelegte Fernbedienung ermöglichen.

Im vorderen Bereich befindet sich eine kleine Stellschraube, die es ermöglicht den Beamer im Winkel etwas anzupassen.

Über der Linse befinden sich zwei Stellräder.
Eines für den Fokus, bzw die Schärfeeinstellung und die Trapezkorrektur.
Die Linse kann durch eine mitgelieferte Gummikappe abgedeckt werden, dessen Konstruktion leider nicht ganz durchdacht wurde. So fällt die Kappe gern mal von allein ab.

Versorgt wird der UC40 mit einem 230V-Kaltgerätestecker, dessen Buchse sich am linken Gehäuserand befindet.

Auf der gegenüberliegenden Seite wird es dann interessant. Dort befinden sich die zahlreichen Anschlussmöglichkeiten.

So findet man hier:

  • HDMI
  • AV
  • 2x USB (1x Daten, 1x 5V z.B. zum Laden des Handys)
  • SD-Card
  • Line-Out

Damit stehen die wichtigsten Dateneingänge zur Verfügung.

Funktionen

Laut Herstellerangaben spielt der Beamer folgende Formate ab:

Video

  • 3GP(H263,MPEG4)
  • AVI(XVID,DIVX,H264)
  • MKV(XVID,DIVX,H264)
  • FLV(FLV1)
  • MOV(H264)
  • MP4(MPEG4,AVC)
  • MPG(MPEG1)
  • VOB(MPEG2)
  • MPG(MPG-PS)
  • RMVB(RV40)

Audio

  • MP3
  • WMA
  • ASF
  • OGG
  • AAC
  • WAV

Bild

  • JPEG
  • PNG
  • BMP

Dokumente

  • TXT

In der Praxis habe ich einige mkv- und MP4-Dateien problemlos abspielen können.

Der Beamer kam bei mir zum ersten Mal auf einer Geburtstagsfeier zum Einsatz.
Auf ca. 4m Entfernung, füllte er eine komplette Zimmerwand mit der Singstar-Oberfläche.
Gespeist wurde der UC40 von einer Spielekonsole via HDMI.

Der Beamer verfügt über integrierte Lautsprecher, die jedoch mehr schlecht als recht sind. Der Ton ist flach und blechernd.
Durch die Line-Out-Buchse besteht hier jedoch die Möglichkeit eine externe Anlage oder Lautsprecher per Klinkenkabel anzuschliessen.

Nach dem Einschalten, nimmt die 800-Lumen starke LED-Lampen auch sofort Ihre Arbeit auf. Eine Aufwärmzeit gibt es hier nicht. Ebenso entfällt eine Nachlaufzeit beim Ausschalten.
Zusammen mit der LED, legt auch der Lüfter direkt los. Und dies tut er merklich. Man könnte meinen, der Beamer hat vor gleich abzuheben. Die internen Lautsprecher können das Lüftergeräusch nicht überdecken.
Mit externen Lautsprechern und der üblichen Party-Geräuschkulisse, war der Lüfter nicht mehr hörbar.

Bei einer Präsentation in einem ruhigen Raum, müsste der Präsentierende jedoch ziemlich dagegen anschreien.

Bildqualität

Nun zum wichtigsten Teil dieses Tests: Der Bildqualität.

Eins vorweg: Bei Tageslicht oder eingeschalteter Raumbeleuchtung ist das Bild nicht zu erkennen. Es erfordert doch einen sehr abgedunkelten Raum. Die folgenden drei Bilder zeigen den Vergleich zwischen einem dunklen Raum, „leichter“ Beleuchtung und kompletter Raumbeleuchtung, was dem Tageslicht nahe kommt.

Die Aufläsung des Beamers beträgt 800×480 und spiegelt sich auch an der Wand wider. Es ab ca. 2 m Entfernung zum projizierten Bild, sind die Pixel deutlich erkennbar. Ich hatte jedoch keine Probleme damit, auch Schriften an der Wand zu lesen.

Schärfe/Fokus

Es war mir kaum möglich ein durchweg gestochen Scharfes Bild an die Wand zu werfen. Verschiedenste Einstellungen an den Stellrädern der Linse lassen zwar ein akzeptables Bild zu, jedoch nicht über die gesamte Fläche. So lässt die Schärfe an den Rändern des Bildes deutlich nach, wenn die Bildmitte scharf gestellt wurde. Das kann bei textlastigen Inhalten durchaus nervig sein. Für Filme, Spiele oder Musikvideos konnte ich mich jedoch damit abfinden. Nachfolgend einige Detailaufnahmen, die den Schärfeverlauf und die Auflösung deutlich machen.

Farben

Die Farben sind bei einer Leinwandentfernung von ca. 4m recht blass. Weiß ist sehr blendend, Rot dagegen etwas verwaschen. Aber wir behalten im Hinterkopf : Ein Beamer für 70€. Und so sieht das 70€-Bild an der Wand aus:

Fazit

Für 70€ ein durchaus akzeptabler Beamer. Hier kommt es stark auf den angestrebten Verwendungszweck an. Eine professionelle Firmenpräsentation würde ich nicht empfehlen. Auch für das professionelle Heimkino sollte hier eher in anderen Preisklassen gesucht werden.

Wer jedoch auf einer Party für das gewisse Extra sorgen, mit Freunden Fußballspiele im Garten oder zu einer Filmnacht auf der Dachterasse einladen möchte, für den ist der Unic UC40 durchaus eine günstige Option.

Zur Verfügung gestellt wurde mir der Beamer von Banggood und ist auch dort zu beziehen. Der Versand aus einem EU-Warehouse dauert in etwa eine Woche. Aus China deutlich länger.

Ein Gedanke zu „UC40 – Der 70€-Beamer im Test

Kommentar verfassen