Geforce RTX 3080: Ether-Mining Performance

Ether-Mining mit RTX 3080

Ich gehörte zu den glücklichen, die ohne groß über`s Ohr gezogen zu werden eine Nvidia Geforce RTX 3080 erstanden haben. In meinem Fall ist das eine MSI 3080 Gaming X Trio mit 10 GB DDR6 RAM.

Die Grafikkarte macht schon allein optisch und haptisch einen brachialen Eindruck und hält bisher in der Spiele-Performance, was ihr versprochen wurde.

Gaming PC mit RTX 3080

Gaming PC mit RTX 3080

Einen Spiele-Performance Test, mache ich hier nicht, davon gibt es bereits mehr als genug.
Mich hat interessiert, wie die RTX3080 beim ETH Mining abschneidet und ob das Mining dadurch auch in 2021 noch oder wieder profitabel wird.

Den Test führte ich unter folgenden Bedingungen durch:

  • T-Rex Mining-Software (Cuda 11.1)
  • Ethermine Mining-Pool
  • Keine Übertaktung! Lediglich das maximale Energielevel mit MSI-Afterburner auf 75% reduziert.

Das Ergebnis nach einer Woche Mining sind im Durchschnitt 87 MH/s bei 220 W Leistungsaufnahme. Die GPU Temperatur  liegt dabei bei 47°C. Es muss beachtet werden, dass das Crypto-Mining sehr RAM-lastig ist und die Temperatur des Arbeitsspeichers der Grafikkarte in der Regel nicht auslesbar ist (kommt aufs Modell der Karte an), daher ist die gefühlte Temperatur der Karte deutlich höher als die ausgelesene GPU-Temperatur.

Auf Reddit finden sich User, die von Werten um die 100 MH/s berichten. Das bedarf aber starkem Übertakten.
Darauf verzichtete ich bewusst, weil ich ungern das gute Stück in ein Kohlebrikett verwandeln möchte.

Edit: Bei NVIDIA GPUs ist es teilweise nicht so einfach an die Memory-Temperatur zu kommen. Mit der aktuellen Version von HWinfo ist das jedoch möglich: 

HWiNFO – Free System Information, Monitoring and Diagnostics 

In dem Ethermine-Mining-Pool erzeugen 87 MH/s, bei aktuellem Kurs (ca. 1016 € Stand 26.01.2020) in etwa

  • 0,005 ETH / 5,35 € pro Tag
  • 0,035 ETH / 37,20 € pro Woche
  • 0,151 ETH / 160 € pro Monat

Diese Werte schwanken, abhängig von der Netzwerkauslastung der Ethereum-Blockchain (GAS-Gebühr) und der gesamten Hashrate des Pools.
Nun muss man natürlich die Energiekosten dagegen rechnen. Das kommt stark auf den Wohnort und den Anbieter an.

Hashrate der RTX 3080 bei Standardeinstellungen

Hashrate der RTX 3080 bei Standardeinstellungen

250W Leistungsaufnahme (220W Grafikkarte + Betrieb des Computers selber) ergeben pro 24 h Laufzeit einen Verbrauch von 6 KWh. Bei einem deutschen Durchschnittspreis von 25 Cent / KWh, sind das in etwa 1,5 € pro Tag an Stromkosten. Das muss natürlich vom Gewinn abgezogen werden.

Fazit

Ja, aktuell macht man Gewinn mit dem Mining einer Grafikkarte der neusten Generation.
Nun kann natürlich spekuliert werden, dass bei aktueller Kursentwicklung die geschürften ETH-Coins in ein paar Jahren das 5-10-fache wert sind. Aber selbst Experten nutzen für diese Voraussagen bisher nur die Glaskugel.

Ebenso habe ich viel über den Einfluss den Minings und mögliche Schäden der Grafikkarte recherchiert, komme aber zu dem Schluss, dass durch Crypto-Mining weder die Grafikkarte schneller degradiert, noch langfristig beschädigt wird. Eine optimale Kühlung ist jedoch dabei vorausgesetzt. Es sollte bedacht werden, dass durch den dauerhaften Betrieb der Lüfter, diese gegebenenfalls eher ausgetauscht werden müssen.

Man sollte die Angelegenheit als Hobby betrachten und bei Interesse an der Blockchain-Technologie ist das Mining sicherlich eine Interessante Sache.

Von der Anschaffung eines Mining-Rigs, also der Betrieb von 10 Grafikkarten und mehr, würde ich aktuell abraten.

Das hat aus meiner Sicht folgende Gründe:

  1. Die aktuelle GPU-Generation wird überteuert gehandelt und die UVP der Hersteller teilweise um das doppelte überboten.
  2. Ethereum bereitet sich mit ETH 2.0 auf das Proof-of-Stake Verfahren vor, was im Gegensatz zum aktuellen Proof-of-Work Verfahren die Existenz von Minern überflüssig macht. Wann das genau der Fall sein wird, ist bisher noch nicht klar. Geschätzt werden 2-3 Jahre ab jetzt.
  3. Das neu erzeugte Interesse an Cryptowährungen, durch die aktuelle Kursentwicklung lockt immer mehr Miner an, was die Difficulty steigen lässt und damit langsam aber stetig den Ertrag der Hashrate mindert.
  4. Ich bin bei weitem kein Experte auf dem Gebiet, aber rate jedem sich eine teure Anschaffung nur für das Mining gut zu überlegen und durchzurechnen.
Hashrate der RTX 3080 bei Standardeinstellungen

Hashrate der RTX 3080 bei Standardeinstellungen

7 Gedanken zu „Geforce RTX 3080: Ether-Mining Performance

    1. Christoph1985 Beitragsautor

      Hey,

      ja, das kann ich bestätigen.
      Wenn ich die Memory Temperatur beim Mining auslese, liege ich zwischen 102 und 104 °C.
      Allerdings fängt die Temperaturdrosselung erst bei 110 °C an. Daher denke ich, wenn es kritisch wäre, hätte NVIDIA die kritische Temperaturschwelle niedriger gewählt.

      Ich habe auch die Temperatur beim Spielen von Cyberpunk auf höchsten Details geprüft und lag da bei 106°C VRAM und 70° Core temp.
      Daher denke ich, dass Zocken sogar mehr Belastung für die Hardware darstellt.

      Ob eine durchgehend hohe Temperatur nun Langzeitschäden verursacht, kann ich nicht sagen.
      Da der Temperaturbereich beim Mining jedoch innerhalb der Spezifikation bleibt (< 110°C) bin ich persönlich beruhigt.

      Antworten
    2. Christoph1985 Beitragsautor

      Noch ein Hinweis:

      Stelle auf jedenfall ein Powerlimit von 60% ein und den Takt der GPU auf -160 MHz.
      Das sind gute und sichere Werte zum Starten.
      Und damit reduziert du die Stromaufnahme um 10-15%, ebenso wie die Hitzeentwicklung.

      Diese Einstellungen sind zum schonen der GPU.
      Wenn du auf mehr Hashrate aus bist, kannst du die Mem Clock auf +200 MHz und mehr setzen.
      Das sollte bei gleicher Stromaufnahme, die Hashrate erhöhen, allerdings auch wieder die Temperatur des Speichers anheben.

      Antworten
  1. Mick

    danke für die Tipps. Die besagte Temp hängt bei mir jetzt auch zwischen 102-104°. Allerdings komme ich nur auf 83,7 MH/s im Durchschnitt. Mit 60% PL & -160Mhz GPU bin zeigt mir HWInfo allerdings eine GPU Power von 197W. Erhöhe ich die Mem-Clock um die 200Mhz, zeigt HWinfo für GPU Memory Clock statt 2313 Mhz nun 2363 Mhz, aber meine ~Hashrate sinkt dann sogar auf 80 MH/s. Habe ich irgendwo noch einen Verständnisfehler?

    Antworten
    1. Christoph1985 Beitragsautor

      Ich kann mir 2 Dinge vorstellen:

      1. Wenn du die Mem Clock erhöhst braucht die Karte natürlich auch wieder mehr Power. Probiere dann evtl. das Powerlimit auf 62 oder 65 zu stellen.
      2. Sollte das nicht helfen, habe ich gelesen, dass die MSI Variante der 3080 ein Powerlimit des RAMs im Bios hat. Das kann man wohl umgehen, wenn man das Suprim X Bios flasht. Damit kriegt der RAM mehr Power und lässt sich höher takten.
      Aber das habe ich nicht gemacht und werde ich nicht machen. Beim Thema Bios flashen hab ich schon oft schlechte Erfahrungen gemacht 😀

      Ich habe mittlerweile Einstellungen gefunden, die ich für den Dauerbetrieb nutze. Habe das Powerlimit auf 50%, Core Clock -160 und Memory auf -500. Ich habe gemerkt, dass durch das Runtertakten des RAMs die Hashrate kaum leidet, aber ich noch 1-2 Grad Mem Temp runter komme. Bin derzeit auch bei 83,5 MH/s mit 200W. Da ich noch eine RX5700XT am laufen habe, möchte ich nicht alles aus der 3080 rausholen, sondern lieber auch in Zukunft ein paar Spiele mit Raytracing und vollen Details genießen 😉

      Antworten
  2. Mick

    Alles klar, ich probiere auch mal etwas rum. 😉 Danke
    Ich sitze nämlich im selben Boot, will nur in meiner physischen & zockerischen Abwesenheit etwas minen, aber eben in den Spielmomenten auch noch was davon haben! Daher auch die Sorge um die VRAM Temps. Dass ich nochmal an eine andere RTX 3080 komme, hake ich mal lieber ab, der Markt ist ja noch schlimmer als zu Release. Auch wenn die Trio jetzt fürs Mining suboptimal ist, sollte man froh sein, eine bekommen zu haben.

    Antworten
  3. Klaus

    Hi!

    Hab ihr auch ne drossel bekommen? Meine bleibt bei 80 mh/s steht und klettert nicht weiter temps sind bei max 90 c° beim speicher. OC hab ich mich auch schon an andere gerichtet und das sollte nicht das Problem sein. Kann ich das irgendwie umgehen?

    Antworten

Schreibe eine Antwort zu Christoph1985 Antwort abbrechen